GERMAN (English version see below)

Maik Loewen: ein frischer Kölner Elektronikproduzent und DJ, dessen beste Jahre soeben beginnen. Ich sag´s wie´s ist! Woher ich das weiß? Nun, ich hab ihn im Auge gehabt…

Anfang des neuen Jahrtausends gab es in Köln eine legendär erfolglose Veranstaltung, die in vielerlei Hinsicht aber alles andere als folgenlos bleiben sollte. Mit „Tristesse Royal“ war diese Party sehr passend getauft worden, denn zu den insgesamt vielleicht sieben Sonntagabenden im Keller des bekannten Lokals „Hallmackenreuther“ am Brüsseler Platz im Belgischen Viertel – dem Epizentrum der weltberühmten Kölner Elektronik – kamen selten mehr als sieben Gäste. Einer davon war meistens ich, denn ich war Nachbar, kam Sonntag abends oft gerade von irgendeinem wilden Gig zurück und hatte noch Lust auf ein kleines bisschen Geselligkeit. Dass nie viel los war fand ich goldrichtig, umso besser konnte man mit den fitten Jungs plaudern, die die Session da unten aufgezogen hatten: die Karmarouge-Gang um den frühen Gabriel Ananda nämlich – und einer davon war der junge Maik Loewen, eben frisch aus Düsseldorf dem Kölner Sirenenruf gefolgt.

Dort an der School of Audio Engeneering eingeschrieben, hatten er und Ananda sich kennen gelernt und angefreundet. Eine erste Solomaxi Loewens auf „Tonsport“ war eine der vielen erquicklichen Folgen dieser Verbindung. Masteringjobs für Riley Reinholds Label „Trapez“ schlossen sich an, und dann noch eine Maxi sowie ein Remix, ebenfalls für „Trapez“. Es war 2003 und Maik Loewens Name begann sich zu etablieren.

Ein weiterer Stammgast der kurzlebigen, aber für die Musikgeschichte dennoch wichtigen elektronischen Sonntags-Session hatte die nächste Aufgabe für den tatendurstigen Toningenieur. Der berühmte Maler und Musiker Walter Dahn, ebenfalls wohnhaft in der Nachbarschaft, genoss seinesfalls den Vibe der hier oft exklusiv dargebotenen elektronischen Entwürfe und die Attitüde ihrer Macher und gab bei Maik nicht nur einen Remix in Auftrag – sondern auch gleich noch das Mastering und andere Maßnahmen für sein Album „Honig und Dreck“.

Nach einer weiteren, bemerkenswerten Maxi für Karmarouge erforschte der sympathische Klangtüftler dann andere relevante Lebensaspekte, die seinen musikalischen Output allerdings vorübergehend bremsten… Doch zum Glück ist er seit 2006 wieder hochkonzentriert am filtern und faden, komprimieren und komponieren. Wer hätte das damals geahnt…

…als er sich in seinem Düsseldorfer Jugendzimmer vom Klavier über Gitarre und Schlagzeug schließlich bis zum Synthsizer durchgearbeitet hatte: „Das Schlagzeug hab ich dann gegen eine 303 und einen Roland XP getauscht“, so Loewen, für den Musik schon früh zentrale Bedeutung hatte, „zuerst natürlich HipHop.“ Über einen Animationsjob für ein Video des Projekts Hardfloor kam er in Kontakt mit dem Technobazillus. Das Clubgeschehen der mittleren 90er Jahre bot eine Menge Möglichkeiten für frisch Infizierte, und so bewegte er sich einerseits auf das Abitur zu mit der Berufsperspektive Medienwirt, andererseits durch die Post-Rave-Welt der Steve Masons und Sven Väths, des Tribehouse und des Ego Clubs. An Erfahrungen und Synthesizern reicher, packte Loewen schließlich seine Siebensachen und zog nach Köln, um sich in der Kunst der Tonmischung zu perfektionieren…

Womit wir wieder am Anfang wären, an seinem neuen Anfang. Mit zwei Maxis, einer auf „Karmarouge“ und einer auf „Poker Flat“, hat er sich 2008 wieder mit viel Elan ins aktuelle Spielgeschehen eingemischt und er ist hier, um zu bleiben. Mit seinen housigen, ausgewogenen Post-Minimal-Produktionen und DJ-Sets gehört er zur ersten Reihe der Next-Generation-Trackingenieure: warmherzige und freundliche Sounds, aber im entscheidenden Moment intensiv, entschlossen und zupackend. Musik für die besseren Clubs, Musik, zu der wir noch lange tanzen werden…

(von Hans Nieswandt, 2008)

 

 

ENGLISH

Maik Loewen: A fresh DJ and producer of electronic music, whose best years have only just begun. That’s how it is! How do I know? Well, I’ve kept an eye on him …

At the beginning of the 21st century, there was a legendarily unsuccessful Cologne event night, which, in many ways, would be far from inconsequential. “Tristesse Royal” was a very fitting title: The round-about seven Sunday nights in the basement of the well-known “Hallmackenreuther” bar at Brüsseler Platz in the Belgium Quarter – the epicentre of the world famous Cologne electro music scene – hardly ever saw more than seven guests. One of them was usually me. I lived in the neighbourhood and often, I’d just come back from some wild and crazy gig on a Sunday night, but still in a sozializing mood. I enjoyed the fact that it never really rocked, as it gave me a chance to chat with the talented guys who started this basement session – the Karmarouge gang featuring the early Gabriel Ananda. Part of this gang was the young Maik Loewen from Düsseldorf who’d just been lured to Cologne.

Enrolled in the School of Audio Engineering, he and Ananda had just met and become friends. Loewen’s first solo EP on “Tonsport” was one of many fruitful results of this connection. Mastering jobs for Riley Reinhold’s label “Trapez” followed, and then another EP and remix, again for “Trapez”. It was 2003, and Maik Loewen slowly became more established.

Another regular of this short-lived, yet highly important Sunday electronic session for music history, provided the next task for the highly motivated recording engineer. The famous painter and musician Walter Dahn, who also lived in the neighbourhood, equally enjoyed the vibe of the often exclusively presented electronic drafts in the Hallmackenreuther and the attitude of their makers. So he not only commissioned Maik to do a remix for him, but also to do the entire mastering and more for his album “Honig und Dreck”.

Though after another remarkable EP for Karmarouge the friendly sound designer then turned to other relevant aspects of life, which temporarily slowed down his musical output… Luckily, since 2006, he’s finally been focussing again on filtering and fading, compressing and composing. Who would have ever guessed…

…when he still sat in his kid’s room in Düsseldorf and worked his way from piano to guitar and drums to finally end up with synthesizer: “I exchanged my drums for a 303 and a Roland XP”,Loewen says. Music played a major role for him early on. “At first, I was into hiphop, of course.” Through an animation job for a video of the Hardfloor project he met the Technobazillus. The mid-90s club scene offered plenty of options for the freshly infested, so he prepared for his A-Levels with a future perspective of becoming a Medienwirt (media management), while cruising through the post-rave world of the Steve Masons and Sven Väths, Tribe House and Ego Club. With more experience and synthesizers Loewen finally wrapped up and moved to Cologne to perfectionize his art of sound mixing …

…which brings us back to the beginning – his new beginning. With two EPs, one released on “Karmarouge” and one on “Poker Flat”, he’s finally back to mix and mingle with the latest in music, and he’s here to stay. His housey, balanced post-minimal productions and DJ sets puts him among the top lead of next-generation track engineers: warm and friendly sounds, but intense, determined and gripping in the decisive moment. Music for better clubs, music which we will still dance to in a long time from now…

(by Hans Nieswandt, 2008)